Investment Idee
Werbung

Dürre in Europa – Müssen Landwirte umdenken?

24. Juli 2023 | 3 Minuten
Dürre_Header

Eine Hitzewelle jagt die Nächste! Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass dieser Sommer ein Sommer der Extreme wird. Für Experten ist die Ursache dafür schnell gefunden. Es ist der Klimawandel, der eine Häufung von Extremwettereignissen auf dem gesamten Erdball und auch in Europa forciert. Mit der Hitze kommt bekanntlich die Trockenheit, was insbesondere der Landwirtschaft enorme Probleme bereitet. Infolgedessen müssen europäische Landwirte nun neue und effizientere Wege finden, vorhandenes Wasser zu nutzen, um die Gefahr von Ernteausfällen zu minimieren.

Harte Zeiten für Landwirte

Immer mehr europäische Seen und Flüsse trocknen aus. Auch der Grundwasserspiegel, der für die Landwirtschaft von herausragender Bedeutung ist, sinkt weiter und weiter. Dies lässt europäische Landwirte um ihre Ernten bangen. Bereits jetzt sind erste Meldungen von Ernteausfällen bekannt geworden. Denn bei wenig Niederschlag bzw. fehlender Bewässerung bilden beispielsweise Getreidepflanzen nur eine geringere Anzahl an Körnern aus und diese werden auch nicht so gross wie unter Normalbedingungen. In manchen Teilen Deutschlands werden vor diesem Hintergrund schon Totalausfälle befürchtet.

Ein Land, das noch stärker von der Hitze betroffen ist, ist Spanien. Schon im Frühling wurden dort Rekordtemperaturen von über 40 Grad gemessen. Zusätzlich bliebt auch der ersehnte Regen aus. Daher wurden in Regionen wie Andalusien und Katalonien Wasserrestriktionen eingeführt. Neben der Einführung von Restriktionen für die breite Bevölkerung, wie beispielsweise, das Verbot der Bewässerung von Grünflächen, wurde auch die Landwirtschaft schärferen Regeln unterworfen. Denn diese muss nun mit 40 Prozent weniger Wasser bei der Bewirtung der Felder auskommen. Folglich leiden in den Regionen die Weizen- und Gerste-Ernte massiv. 

Dennoch ist dies wohl der richtige Ansatz, um das Wasserproblem in den Griff zu bekommen, da die spanische Landwirtschaft 70 bis 80 Prozent des dortigen Wassers verbraucht. In den Städten hingegen sinkt der Wasserverbrauch sogar.

Investitionen für nachhaltigeres Wasser

Um den Umgang mit dieser wertvollen Ressource nachhaltiger zu gestalten, will die spanische Regierung mit Hilfe der EU nun 2.1 Milliarden Euro in die Modernisierung des Bewässerungssystems investieren. In der Vergangenheit führte jedoch effizientere Bewässerung zu einer Ausdehnung der Agrarflächen und somit zu keinem Rückgang des Wasserverbrauchs.

Vor diesem Hintergrund werden Forderungen laut, das Wachstum des Agrarsektors zu beschränken, obwohl dieser ein wichtiger Pfeiler der spanischen Wirtschaft ist. Neben diesem restriktiven Ansatz gibt es auch Innovationen, die Abhilfe schaffen könnten. Denn spanische Wissenschaftler arbeiten bereits an Verfahren, um die Dürreresistenz von Pflanzen mittels hormoneller bzw. genetischer Behandlung von bestimmten Arten zu erhöhen. Da sich die Hitzewellen laut Experten aufgrund des Klimawandels in Zukunft noch verstärken könnten, scheint dieser Ansatz vielversprechend, um langfristig landwirtschaftliche Erträge abzusichern.

Hoffnungsträger Smart Farming

Um in Zukunft den Wasserverbrauch zu reduzieren und Pflanzen resistenter gegen Hitze zu machen, sind Landwirte auf die Nutzung neuer Technologien angewiesen. Ein Bereich, der von diesem Trend profitieren könnte, ist das sogenannte «Smart Farming». Hieber geht es um die Digitalisierung in der Landwirtschaft – insbesondere die Automatisierung von Arbeitsabläufen, aber auch der Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Damit kann beispielsweise erkannt werden, welche Pflanzen gedüngt und bewässert werden müssen, um einen effizienten Einsatz von Ressourcen zu ermöglichen.

Dies hilft nicht nur bei der Bekämpfung des Wassermangels, sondern senkt langfristig auch die Kosten der einzelnen Betriebe. Daneben könnte der Entwicklung dürreresistenter Pflanzen eine hohe Bedeutung zukommen. Hier vermeldet die Wissenschaft bereits erste Fortschritte – es bleibt jedoch abzuwarten, wann diese Verfahren oder Pflanzenarten grossflächig in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Um diversifiziert am Trend des Smart Farmings zu partizipieren, können Anleger einen Index in Betracht ziehen. Der Smart Farming & FoodTech Index von Vontobel stellt die Wertentwicklung eines Korbs von Unternehmen dar, die in diesem Bereich tätig sind und zukünftig von einer Technologisierung der Landwirtschaft profitieren könnten. 

Wasserunternehmen als Renditebringer?

Nicht nur für den Agrarsektor ist Wasser ein essenzielles Gut, auch die Industrie und die Allgemeinbevölkerung sind in allerlei Situationen auf diese wichtige Ressource angewiesen. Dies wird vor allem dann deutlich, wenn sich – wie jetzt gerade – Hitzewelle an Hitzewelle reiht, Flüsse Niedrigwasser haben, und in gewissen Ländern Bedenken über die Versorgungssicherheit einzelner Kommunen laut werden.

Angesichts dessen hat beispielsweise Deutschland im März eine Nationale Wasserstrategie beschlossen, um die Wasserversorgung im gesamten Bundegebiet für die nächsten Jahrzehnte zu garantieren. Neben der Wiederherstellung von Grünflächen soll durch eine landesweite Überwachung der Wasservorkommen die Verteilung besser koordiniert werden können. Dabei könnten auch Fernwasserleitungen eine zentrale Rolle spielen.

Dies zeigt, dass Länder vermehrt Investitionen in diesem Bereich tätigen müssen, um Ihre Bevölkerungen auch in Zukunft verlässlich mit Trinkwasser versorgen zu können. Dies würde Unternehmen, welche Lösungen in den Bereichen der Wasserentnahme und -speicherung, Wasserinfrastruktur sowie eine effektive Wassernutzung anbieten, zukünftig neue Aufträge bescheren. Als Anleger ist es möglich, mit Hilfe des Vontobel Aqua Strategy Index an der Performance derartiger Unternehmen teilzuhaben.

 

Tags:

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie Informationen über Strukturierte Produkte

Ihre persönlichen Daten werden gemäss der Vontobel Privacy Policy verarbeitet.

newletter overlay image

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie Informationen über Strukturierte Produkte

Ihre persönlichen Daten werden gemäss der Vontobel Privacy Policy verarbeitet.

Vontobel Markets - Bank Vontobel AG und/oder verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Bitte lesen Sie diese Information bevor Sie fortfahren, da die auf unserer Webseite enthaltenen Produkte und Dienstleistungen gewissen Personen nicht zugänglich sind. Die auf dieser Website angebotenen Informationen und/oder Unterlagen entsprechen Marketingmaterial gemäss Art. 68 des Schweizer FIDLEG und dienen ausschliesslich zu Informationszwecken. Zu den genannten Finanzprodukten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen wie beispielsweise das Basisinformationsblatt oder den Prospekt/die Emissionsdokumentation zur Verfügung.