Investment Idee
Werbung

Nokia: Mobilfunknetz auf dem Mond im Auftrag der NASA

2. Nov. 2020 | 2 Minuten
Mond_Header

Der finnische Mobilfunkanbieter Nokia erhielt von der NASA einen Auftrag, auf dem Mond ein Mobilfunknetz aufzubauen. Die NASA spricht dafür ein Budget von rund 14 Millionen US-Dollar.

Im Rahmen ihres Artemis-Programmes will die NASA bis 2024 das erste Mal seit dem Apollo-Programm bis1972 wieder Menschen zum Mond schicken; bis 2028 soll sogar ein Aussenposten auf dem Erdtrabanten entstehen. Um diese Vision in die Realität umzusetzen hat die NASA 14 Unternehmen ausgesucht, deren Unterstützung dafür notwendig sein soll.

Wenn es wirklich soweit ist, soll eine reibungslose Kommunikation vom Mond zur Erde möglich sein. Genau zu diesem Zweck wurde der finnische Mobilfunkdienstleister NOKIA als eines der 14 Unternehmen mit ans Boot geholt. Nokia soll bis ins Jahr 2022 ein LTE-Funknetz auf dem Mond aufbauen und erhält von der NASA einen dazu einen Auftrag in Millionenhöhe. Es dürfte zwar nicht die gesamte Oberfläche Empfang haben. Nach Angaben von Nokia geht es vielmehr darum, «den Weg zu ebnen für eine nachhaltige Anwesenheit des Menschen auf dem Mond». Kommunikation sei dabei eine entscheidende Komponente.

Die Technik sei nicht nur dafür gedacht, dass die Astronauten auf dem Mond telefonieren können. Die LTE-Technik, deren viel geläufiger Name 4G ist, sei ideal geeignet für die Kommunikation über grosse Distanzen – sogar der Austausch zwischen dem Mond und der Erde soll damit gewährleistet werden können. Es sollen nämlich auch Videoaufnahmen und grössere Datenmengen vom Mond zur Erde gesendet werden können sowie die echtzeit-Fernsteuerung von Mondfahrzeugen soll damit möglich gemacht werden. Ausserdem soll die Produktlösung speziell dafür entwickelt werden, unter den extremen Bedingungen in unserem Weltall zu funktionieren.

Doch wie soll das Mobilfunknetz auf dem Mond aufgebaut werden? Das soll es selbst machen. Für den Transport zum Mond arbeitet das skandinavische Unternehmen mit einem dem amerikanischen Spezialisten Intuitive Machines zusammen, das ein Mondlandegerät entwickelt hat. Darin soll das Funknetzwerk integriert und auf der Mondoberfläche angebracht werden, wo es sich selbst aufbauen soll.

Ob das Vorgehen funktionieren wird, werden wir in einigen Jahren sehen. Doch ist es nicht der erste Versuch mit eben dem Ziel, die Funklöcher auf dem Mond zu beseitigen.

Raumfahrtprogramme

Tags:

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie Informationen über Strukturierte Produkte

Ihre persönlichen Daten werden gemäss der Vontobel Privacy Policy verarbeitet.

newletter overlay image

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie Informationen über Strukturierte Produkte

Ihre persönlichen Daten werden gemäss der Vontobel Privacy Policy verarbeitet.

Vontobel Markets - Bank Vontobel AG und/oder verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Bitte lesen Sie diese Information bevor Sie fortfahren, da die auf unserer Webseite enthaltenen Produkte und Dienstleistungen gewissen Personen nicht zugänglich sind. Die auf dieser Website angebotenen Informationen und/oder Unterlagen entsprechen Marketingmaterial gemäss Art. 68 des Schweizer FIDLEG und dienen ausschliesslich zu Informationszwecken. Zu den genannten Finanzprodukten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen wie beispielsweise das Basisinformationsblatt oder den Prospekt/die Emissionsdokumentation zur Verfügung.